Tourismuskonzept Werlte

Werlte WIRTSCHAFT auf dem Hümmling

Der Wirtschaftsbereich Tourismus hat in den vergangenen Jahren in der Stadt Werlte an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt sich u. a. in steigenden Übernachtungszahlen, die immer wieder neue Investitionen in den Beherbergungsbetrieben auslösen und wird nicht zuletzt auch an der sehr positiven Entwicklung des Campingplatzes deutlich. Neu geschaffene Angebote wie die mittlerweile durch Werlte verlaufende Emsland-Rad-Route fördern diesen positiven Trend. Darüber hinaus besteht ein enormes Entwicklungspotential, dass von der allgemein positiven Entwicklung der Stadt und der Region getragen wird und sich auch auf verschiedene Entwicklungsprojekte wie dem Naturpark Hümmling, dem Konzept für die touristische Erschließung des Theikenmeeres und weiteren kommunalen Investitionen stützt. Insbesondere im Bereich des Erholungsgebietes an der Rastdorfer Straße sind bereits touristische Angebote wie Campingplatz, geplanter Trailpark, der Bereich Hünensteine, Standorte des Reit- und Fahrvereins sowie der Motorsportclub vorhanden.

Vor diesem Hintergrund ist es folgerichtig, dass die Stadt mit einem Tourismuskonzept die eigenen Entwicklungspotenziale prüft und Handlungsziele sowie konkrete Maßnahmen herausarbeitet. Dabei sollten bspw. Chancen und Machbarkeit eines Badeangebotes, beispielsweise durch die Schaffung eines Badesees näher untersucht und Lösungen vorgeschlagen werden. Ein solches neues Angebot könnte auch weitere Investitionen nach sich ziehen.

Auf Basis des Hümmlinger Tourismuskonzeptes (HTK) aus dem Jahr 2010 wurde speziell für die Stadt Werlte eine Konkretisierung erarbeitet. Im HTK wird bspw. auf den Bibelgarten, die Hünengräber, die Naturschutzgebiete, auf Kreutzmanns Mühle eingegangen. Mit diesem Tourismuskonzept für die Stadt Werlte wurde nun die aktuelle und zukünftige Entwicklung des Tourismus untersucht. Dies ist verbunden mit einer Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Ortes und der Region. Die zukünftige Entwicklung von ggfs. neuen und die Verbesserung von bestehenden Angeboten bedarf einer Strategie, um aufeinander abgestimmte Projekte zu entwickeln. Das Tourismuskonzept sollte auch Ergebnisse und Handlungsempfehlungen in Bezug auf Beherbergung und Gastronomie liefern. Das Konzept bezog das gesamte Stadtgebiet inkl. der Stadtteile ein. Aktuell wird im Stadtteil Ostenwalde die zukünftige Entwicklung des Bereiches Naturschutzgebiet Theikenmeer gesondert untersucht. Diese dabei zusammengetragenen Ergebnisse wurden berücksichtigt.

Die zukünftige touristische Ausrichtung trägt zur Erhaltung und dem Ausbau der Lebensqualität in der Stadt und der Region bei.

Die Analyse bezieht viele in diesem Bereich handelnden Personen und Einrichtungen wie die Tourist-Info, den Bibelgarten, den Mühlenverein, das Klimacenter, Investoren und Bürger etc. mit ein.