Kooperationsprojekt Kunstrasenplatz

Sögel LEBEN auf dem Hümmling

Für das Kooperationsprojekt des Kreissportbunden Emsland (KSB) mit Sitz in Sögel haben die LEADER-Regionen des Landkreises Emsland „Moor ohne Grenzen“, „Hasetal“, „Südliches Emsland“ und Hümmling“ Mittel aus den jeweiligen LEADER-Budgets zur Verfügung gestellt. Als federführende LAG war die Region Hümmling aktiv.

Der Kreissportbund (KSB) wurde vor über 20 Jahren aus den Kreissportverbünden Aschendorf-Hümmling, Meppen und Lingen gebildet. Er ist der Dachverband von 350 emsländischen Sportvereinen mit über 112.000 Mitgliedern und dabei für den gesamten Landkreis Emsland zuständig. Er ist der sportpolitische Interessenvertreter seiner Mitglieder im Emsland und somit als sportfachlicher, sozialer und finanzieller Service- und Dienstleister aktiv. Der KSB übernimmt damit nicht nur eine wichtige Aufgabe im Rahmen der gesundheitsfördernden Maßnahmen, sondern vor allem eine wichtige gestaltende Funktion für ein lebendiges und soziales Gemeinschaftsleben im Emsland. 

Der KSB hat die Umnutzung des Sportplatzes in Sögel an der Schlaunallee in unmittelbarer Nähe zur eigenen Geschäftsstelle von einem Naturrasenplatz in einen Kunstrasenplatz durchgeführt. Der Naturrasenplatz wird aktuell von emsländischen Auswahlmannschaften und Vereinen sowie für Lehrgänge der Sportschule des KSB genutzt. Der KSB will mit seinen Angeboten und Serviceleistungen die Vereine und Verbände im Emsland bei ihrer Arbeit unterstützen. Um die Zukunftsfähigkeit der Angebote zu sichern, war eine bauliche Modernisierung im Bereich der Außensportanlagen erforderlich. 

Ein Kunstrasenplatz ist eine sinnvolle Ergänzung für die bestehenden Angebote des KSB. Aufgrund seiner witterungsunabhängigen Nutzung wird zum einen das bestehende Angebot zeitlich entzerrt und zum anderen bietet er vielfältige neue Möglichkeiten, um auch zukünftig bedarfsgerechte Sportangebote bereithalten zu können. Er trägt u.a. durch dämpfende und gelenkschonende Eigenschaften dazu bei, dass auch Senioren sportliche Aktivitäten länger aktiv ausüben können. Neue Angebote, die der Nachfrage nach Gesundheitssport nachkommen, werden in das Angebot eingebunden. Auch das Thema „betriebliche Gesundheitsvorsorge“ soll verstärkt berücksichtigt werden. 

Mit diesem neuen Platz kann der KSB seine für den Landkreis Emsland (insbesondere Sportvereine) erbringenden Dienstleistungen weiter stärken und optimieren sowie an neue Rahmenbedingungen und die demografische Entwicklung anpassen.

Weitere Informationen zum KSB sind auf der Homepage www.ksb-emsland.de zu finden.