Kirchenumfeld Lorup

Lorup LEBEN auf dem Hümmling

Die Mariä Himmelfahrt Kirche Lorup liegt im Ortszentrum an der Hauptstraße. Der Turm der Saalkirche ist zur Westseite ausgerichtet. Zwischen dem alten Kirchenschiff und der Hauptstraße ist eine großzügige Grünfläche vorhanden. Die Grünfläche steigt in Richtung Kirche an, so dass die Kirche von der Hauptstraße sehr gut wahrgenommen wird. An der Südseite der Kirche liegt der Friedhof. Im Westen grenzt der Pfarrgarten, der insgesamt tiefer als das Kirchengelände liegt, an. Vom Kirchengelände kann dieser Garten derzeit nur über eine Treppenanlage betreten werden. Unterschiedliche Parkplätze stehen für die Kirchen- und Friedhofsbesucher zur Verfügung. Die befestigten Flächen an der Westseite der Kirche und an der Ostseite des Kirchenanbaus werden zum Parken genutzt. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse und der fehlenden Parkplatzeinteilung wird hier jedoch ungeordnet geparkt und es kommt häufig zu Verkehrsbehinderungen. Ein größerer öffentlicher Parkplatz steht westlich des Pfarrgartens zur Verfügung. Von diesem Parkplatz aus kann die Kirche barrierefrei über den Fußweg zur Straße „Kirchkamp“ erreicht werden. Die Friedhofsbesucher, die den Haupteingang des Friedhofes nutzen, parken häufig auf dem Fußweg an der Straße „Kirchkamp“ und behindern dadurch die schwächeren Verkehrsteilnehmer.

Die Gemeinde Lorup beabsichtigte in Abstimmung und Zusammenarbeit mit der kath. Kirchengemeinde „Mariä Himmelfahrt“ das Kirchenumfeld mit den angrenzenden Straßenräumen gestalterisch und funktional aufzuwerten. Die Flächen sollten barrierefrei und verkehrssicherer angelegt werden, dabei sollten der Kirchenplatz und die angrenzenden Straßenräume einheitlich gestaltet werden. Auch sollte die Parksituation und die Anfahrt der Stellplätze im Umfeld der Kirche verbessert werden.

Der östliche Kirchenvorplatz und der Straßenraum wurden mit Betonsteinpflaster barrierefrei hergestellt. Stolperfallen im gesamten Umfeld wurden dabei beseitigt. Die Stellplätze an der Ostseite der Kirche wurden durch eine Bänderung verdeutlicht. Der Kreuzungsbereich der Straßen „Auf der Burg“ und „Kirchkamp“ wurden entschärft und durch eine kreisförmige Pflasterfläche verdeutlicht. In diesem Bereich entstand ein neuer Ruheplatz, an dem auch der „Leo-Stein“ (Erinnerungsstein an Papst Leo) platziert wurde.

Im Zuge der Straßenraum-Neugestaltung wurde die Verbindung von der Kirche zum Haupteingang des Friedhofes, durch ein andersfarbiges Pflastermaterial besonders hervorgehoben und die historische Toranlage saniert. Durch die Neubefestigung der Wege im Pfarrgarten und die Neuanlage des Sitzplatzes, wurde auch das Nutzungskonzept des Pfarrgartens deutlich aufgewertet. Auch wurde der Parkplatz an der Westseite der Kirche, der damals nur bedarfsmäßig mit Schotter angelegt war, aufgewertet. Die Fahrspur wurde mit Pflaster und die Stellflächen mit Rasengitter befestigt. So wurde sichergestellt, dass Regenwasser vor Ort versickern kann.

Im Zuge der Maßnahme wurden auch die Informationsschilder auf dem Kirchenplatz erneuert.

Es handelt sich bei der Kirche um ein ortsbildprägendes Kulturdenkmal, das auch in das Wegenetz des Hümmlinger-Pilgerweges eingebunden ist. Mit den Maßnahmen im Umfeld der Kirche, der Schaffung von neuen Aufenthaltsmöglichkeiten in der Ortsmitte, wurde das touristische Angebot in Lorup erweitert und optimiert.Insbesondere für Gäste der Gemeinde befindet sich ein QR-Code im Eingangsbereich zur Kirche. Dies angebrachte Schild ist als eine Art „Eintrittskarte“ zu verstehen, um in Geschichte und Geschichten des Ortes einzutreten. Der Code kann vor Ort mit Smartphone und passender App gescannt werden. Manchmal erfährt man so Details über den Ort, die ein Reisender sonst nicht erfährt.

Mit der Maßnahme gehen eine deutliche Aufwertung des Ortsbildes und eine Stärkung der Identität der Bevölkerung mit ihrer Region einher.

Veranstaltungen in der Kirche und im Umfeld inkl. des Pfarrgartens wie das Eiersuchen für Kinder Ostern (KLJB Lorup, Pfarrgarten), das Patronatsfest (15.08., Pfarrgarten), die Maiandacht (KFD Lorup, Pfarrgarten), das Pfarrfest (Pfarrgarten u. Kirchenumfeld), „Kirchensilvester“ (Abschluss des Kirchenjahres), Kirchenführungen (Heimat-Ring Lorup, Kirche) und verschiedene Konzerte (Gesangverein usw., Kirche) werden ehrenamtlich vorbereitet und begleitet. Die durchgeführten Maßnahmen im Rahmen dieses Projektes unterstützen den langfristigen Erhalt diese ehrenamtlichen Engagements der Dorfgemeinschaft.

Durch das Vorhaben wird ein besonderer Beitrag zur Verbesserung der Mobilität und Barrierefreiheit geleistet, insbesondere durch die Sanierung der Wegebeläge, die Verbesserung der Parkplatzsituation (Beseitigung von Stolperfallen) und die Optimierung der Ausleuchtung. Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hat die Schaffung barrierefreier Zugänge einen hohen Stellenwert. Dazu tragen auch die neuen Ruheplätze bei, sie laden die Besucher zum Verweilen ein, eine Pause einzulegen. Zudem wurde der Seiteneingang für Rollstuhlfahrer optimiert, in dem hier ein automatischer Türöffner im Rahmen der Maßnahme berücksichtigt wurde.